I

I

"CORONA-INFO"

Wir freuen uns, dass all unsere Kurse 2020 stattfinden konnten. Es ist auch geplant, weiterhin alle Kurse stattfinden zu lassen, wenn dies nach den Verordnungen und Auflagen möglich ist. Die Ultraschallausbildung ist ein wichtiger Bestandteil der ärztlichen Weiterbildung. Eine virtuelle Durchführung soll wenn möglich vermieden werden, da dabei die didaktisch wichtige Interaktivität (Live-Voting, TED, interaktive Fälle und Fragen, Live-Ultraschall) nur in sehr geringen Maße ersetzt werden kann. 

Wir nehmen die Verantwortung des Infektionsschutzes ernst und scheuen weder Kosten noch Mühe, um alle notwendigen und vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln und -auflagen umzusetzen und die Anforderungen auch zu übererfüllen. Über unser Hygienekonzept wird transparent informiert.

Dies bedeutet z.B. viel größere Veranstaltungsräume, weniger Teilnehmer und ausreichend Hygiene- und Schutzprodukte. 

Auch ist es uns wichtig, den Live-Ultraschall und praktische Übungen nahezu unbeeinträchtigt durchzuführen. Durch ausreichende Schutzmaßnahmen ist dies in unseren Kursen auch aktuell möglich. 

Für unseren Echo-Grundkurs und Duplexkompaktkurs im November 2020 hatten wir beispielsweise über 600 m² im Bilderberg Bellevue Hotel in Dresden zur Verfügung. Der praktische Teil fand in 2er-Gruppen mit Schutzmasken statt. 

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung. 


Update 16.01.2021: 

Wie in allen Bereichen ist es auch für uns kaum möglich abzuschätzen, ob die im März 2021 geplanten Kurse als Präsenzveranstaltung stattfinden können. Die Entwicklung der Infektions- und Impfzahlen im nächsten Monat und daraus folgenden Verordnungen sind hier bekanntermaßen entscheidend. 

Wir sind auf die Präsenzkurse vorbereitet mit allen beschriebenen umfangreichen Hygienemaßnahmen. Wir informieren alle Teilnehmer und auf der Homepage, wenn wir weitere Informationen haben. 

Update 19.02.2021: 

Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Dresden dürfen unsere Kurse im März 2021 nach der aktuellen Verordnung stattfinden, da es sich um wichtige berufliche Fortbildungen handelt. Da Anfang März jedoch eine aktuelle Corona-Verordnung veröffentlicht wird, könnte hier theoretisch durch eine Verschärfung auch noch ein Verbot erteilt werden!